Kamasutra – was ist das eigentlich?

Kamasutra – was ist das eigentlich?

Wenn wir Kamasutra oder Kama Sutra hören, denken die meisten von uns an ein Buch über sexuelle Stellungen aus Indien, das etwa 2000 Jahre alt ist. Aber das Buch repräsentiert nicht nur den sexuellen Aspekt des Liebeslebens, sondern auch den emotionalen Aspekt. Es behandelte die sexuellen und emotionalen Bedürfnisse eines Paares, also nicht nur die des Mannes, sondern auch die der Frau.

Da war der indische Autor des Kamasutra, Vatsyayana den Europäern fast 2000 Jahre voraus, und als in Sir Francis Burton das Kamasutra 1883 zum ersten Mal auf Englisch veröffentlichte, wurde es als viel zu gewagt oder sogar als pornografisch angesehen.

Aber das hat sich mit dem Anfang der „sexuellen Revolution“ in der Mitte des 20. Jahrhunderts geändert. Die frustrierten Hausfrauen der 60er Jahre entdeckten das Kamasutra und verhalfen dem 2000 Jahre alten Text zu dem Bestseller-Status, den er heutzutage hat. Sie kicherten über die manchmal akrobatischen Stellungen im Kamasutra, und zeigten es ihren Männern, damit sie merkten, dass Sex viel mehr als nur Penetration sein kann. Und alle wurden glücklicher.

Neben dem herkömmlichen Kamasutra finden wir heutzutage auch ein Kamasutra für Schwule, und sogar ein Kamasutra für Alleinstehende, das Foto-Kamasutra sowie das Kamasutra für Anfänger auf den Bücherregalen. Fast jedes Jahr gibt es ein paar Neuausgaben dieses 2000 Jahre alten Bestsellers. Ja, bei erotikeria.ch gibt es sogar Kamasutra-Spielkarten. Man kann sich vorstellen, dass man damit ganz interessante Spielchen spielen könnte.

Das Kamasutra belehrt aber nicht nur über sexuale Stellungen (obwohl das der bekannteste Teil ist), sondern es spricht auch über eine balancierte und gesunde Lebensweise. Ein Paar muss gesund sein, sollte in einem sonnigen, wohl gelüfteten Haus leben, sollte oft baden, die Zähne putzen und zu allen Zeiten ein gesundes Aussehen haben. Das klingt eigentlich ganz normal für uns im 21. Jahrhundert, aber vor 2000 Jahren in Indien, und sogar noch im 19. Jahrhundert in Europa, war das ganz schön revolutionär.

Und natürlich muss man tatsächlich gesund sein, um die 170 diversen Stellungen im Kamasutra auszuprobieren. Also dreht sich eigentlich doch alles um Sex im Kamasutra…